Leitfaden bei sexueller Belästigung

Sie werden sexuell belästigt

Als erstes sollten Sie folgende Punkte vermeiden:

  • sich sorgen, als prüde, empfindlich oder humorlos zu gelten,
  • Verleugnen, Beschönigen oder Verdrängen der sexuellen Belästigung,
  • das Ignorieren des Übergriffs: dies ist der erste Impuls Betroffener, aber die ineffektivste Umgangsweise mit sexueller Belästigung und wird vom Täter häufig als Zustimmung gewertet,
  • vermeintlich schlagfertige Entgegnungen, sind ebenso wenig erfolgreich wie die scheinbare Anpassung an das Verhalten der belästigenden Person.

 

Wehren Sie sich von Anfang an!

Werden Sie aktiv

  • Schaffen Sie so bald wie möglich mit deutlichen Worten klare Verhältnisse und machen Sie sich bewusst, dass Sie kein Einzelfall und auch nicht an der sexuellen Belästigung schuld sind!
  • Warten Sie nicht darauf, dass das Fehlverhalten von allein aufhört!
  • Bleiben Sie nicht allein! Sprechen Sie mit Menschen Ihres Vertrauens und wenden Sie sich an die zuständigen Beratungsstellen!
  • Sagen und zeigen Sie deutlich, dass Sie das gezeigte Verhalten nicht akzeptieren!
  • Bsp.: „Herr Dr. S., bitte unterlassen Sie diese anzüglichen Bemerkungen!“; „Frau Prof. K., ich bin an einem privaten Verhältnis mit Ihnen nicht interessiert! Bitte drängen Sie mir keine Verabredungen auf!“; „Herr J., ich verbitte mir solche Berührungen! Das ist mir unangenehm und ich will, dass Sie das nicht mehr tun!“
  • Dokumentieren Sie sexuelle Belästigung zeitnah schriftlich, mit Angabe von Ort, Zeit, Umständen und mit wem Sie darüber bereits gesprochen haben.
  • Fürchten Sie sich nicht vor negativen Konsequenzen! Nur diese Angst gibt dem Täter oder der Täterin so viel Macht.
  • Um auf das Thema sexuelle Belästigung gut vorbereitet zu sein, können Sie auch an speziellen Fortbildungsveranstaltungen der FAU teilnehmen und z.B. lernen, welche Verhaltensweisen und Konstellationen sexuelle Belästigung fördern und welche ihr entgegenwirken.

Alle Informationen finden Sie zusammengefasst im Handzettel Sexuelle Belästigung.